+++  Badesaison eröffnet  +++     
     +++  Hinweis der Gemeindekasse  +++     
     +++  Amtliche Haushaltsbefragung - Mikrozensus 2022  +++     
     +++  Kultur im Mayoratsgut  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Mayoratsgut

Mayoratsgut

Im Zentrum der Gemeinde Großhartmannsdorf liegt das Mayoratsgut. Dieses erstrahlt nach weitreichenden Rekonstruktions- und Restaurationsarbeiten wieder im vollen Glanz. Eine umfangreiche Ausstellung und ein historisches Trauzimmer sind zurzeit für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Inhaber - die Gemeinde Großhartmannsdorf - ist mittendrin, aus dem Mayoratsgut ein Informations- und Kommunikationszentrum für den Ort und die Region zu schaffen.

Hier möchten wir Ihnen das Mayoratsgut Großhartmannsdorf mit seiner Geschichte, den derzeitigen Ausstellungen, den Möglichkeiten und den Visionen vorstellen.

 
Die Geschichte

 

1250 - 1375 Erbaut durch Mönche des Benediktiner-Klosters aus Chemnitz
Lehnsherrschaft
1375 - 1434 Graf von Waldenburg
1434 - 1446 Apel von Vizthum
1446 - 1453 Kunz von Kaufungen
1453 - 1490 Apel von Vizthum
1490 - 1524

Rudolph von Bünau

Gemeinschaftlich mit Familie Weichardt Ober- und Niederdorf

1514 Großbrand, dem das Rittergut und große Teile des Ortes zum Opfer fielen
1524 - 1676 Familie von Alnpeck
Alleinherrschaft über den gesamten Ort
1676 - 1720 Familie von Schönberg
1720 - 1730 Paul Selig wurde vom Rittergut weg verhaftet und zum Tode verurteiltDas Mayorsgut im 19. Jahrhundert
1730 - 1930

Familie von Carlowitz

Größe: 179 ha Feld - 32 ha Wiesen - 78 ha Wald - 3 ha Wasser

1934 - 1945 Familie Barth
1947 / 1948 Enteignet und aufgeteilt in Neubauerngehöfte, ein großer Teil des Gutes wird niedergerissen
seit 1990

Gemeinde Großhartmannsdorf kontinuierlicher Wiederaufbau

  • Gemäldeausstellung - Kunst aus dem Erzgebirge
  • Museum
  • standesamtliche Trauungen
Mai 2008 Wiedereröffnung und Entwicklung zur soziokulturellen Begegnungsstätte und Sparten- sowie generationsübergreifendes Projekt "Bürgerbegegnung mit Historie, Literatur, Kunst und Kultur im ländlichen Raum"

 

 

Die "Stiftung Land Sachsen"

Die Bundeslandsmannschaft Sachsen errichtete am 28. November 1975 die "Stiftung Land Sachsen" mit Sitz in Coburg. Zweck der Stiftung war es, gesammelte kulturelle Werte aus Sachsen zu ordnen und aufzubewahren, um sie als wesentlichen Bestandteil des deutschen Kulturerbes in Gegenwart und Zukunft zu erhalten. Dazu wurde 1989 in Neustadt bei Coburg ein Museum eingerichtet, das zwei Jahre später nach Kirchberg/Jagst in Baden-Württemberg umzog und im Jahre 2000 in das Mayoratsgut nach Großhartmannsdorf verlegt wurde. Die Sammlung besteht aus Schenkungen von Gemälden, Porzellan, Mineralien, erzgebirgische Schnitzarbeiten und aus einer Bibliothek. Die wertvollsten Stücke kamen 1986 durch eine Schenkung bzw. 1998 durch ein testamentarisches Vermächtnis in den Besitz der Stiftung. Es handelt sich dabei um eine Schenkung von Prof. Georg Siebert, der neben anderen Arbeiten der Stiftung 14 Gemälde vermachte. Im anderen Fall handelte es sich um eine alte Dresdnerin, die am Ende das von ihr im Laufe des Lebens Erworbene - Stilmöbel, altes Meißner Porzellan und Altenberger Zinn - sicher "in sächsischen Händen" wissen wollte.

 

Am 15.09.2004 hat der Stiftungsrat die Auflösung der "Stiftung Land Sachsen" beschlossen. Diese wurde nach der Genehmigung durch das Regierungspräsidium Stuttgart im November 2005 rechtskräftig. Der Vertrag zur Übereignung des Fundus der Stiftung an die Gemeinde Großhartmannsdorf wurde am 23. Mai 2008 im Rahmen der Wiedereröffnung des Mayoratsgutes unterschrieben.

 

Weitere Informationen zur "Stiftung Land Sachsen" und der Bundeslandsmannschaft erhalten Sie in der Broschüre "Für Einheit in Freiheit - Die Bundeslandsmannschaft Sachsen 1954-1993". Herausgeber ist der Sächsische Landtag 2005, Verfasser ist Herr Dr. Hans Haferland, einer der engagiertesten Mitglieder der Bundeslandsmannschaft Sachsen, der im Mai 2010 mit dem Verdienstorden des Freistaates Sachsen ausgezeichnet wurde. Auskunft über die Bezugsmöglichkeit dieser Dokumentation erhalten Sie direkt beim Sächsischen Landtag in Dresden.

 

 

  Das Foyer im Obergeschoss                 Stilvolle Ausstellungsstücke                   360°

 

Galerie Mayoratsgut                   Bilder zur Geschichte                   306° Tour durch unser restauriertes

                                                                                                                Mayoratsgut

 

 

Paar
Trauungen in historischer und stilvoller Atmosphäre

 

Im Ortszentrum von Großhartmannsdorf befindet sich das im neuen Glanz erstrahlende Mayoratsgut mit langer Geschichte und Tradition. Im restaurierten Hochzeitszimmer werden Trauungen in historischer und stilvoller Atmosphäre vollzogen. Es können bis zu 46 Gäste im Trauzimmer Platz nehmen. Das schöne Ambiente im Innen- und Außenbereich bietet Gelegenheit für beliebte Erinnerungsfotos. Für die feierliche Umrahmung werden Ihre speziellen Wünsche berücksichtigt, so können Sie die Musik selbst auswählen, nach dem "Ja-Wort" mit Sekt anstoßen usw. Damit Ihnen die bewegenden Momente Ihrer Eheschließung in guter Erinnerung bleiben, sind Foto- und Videoaufnahmen erlaubt. Seit 2008 können Sie auch Ihre Hochzeitsfeier in den historischen Räumen ausrichten.

 

Nach einer persönlichen Beratung durch unsere Standesbeamtinnen wird Ihre Trauung sicherlich zu einem unvergesslichen Erlebnis. 

 

Ihre Ansprechpartner:    Frau Koch und Frau Göhzold

 

Standesamt Großhartmannsdorf
Hauptstraße 106
09618 Großhartmannsdorf

Öffnungszeiten:  

Dienstag         08.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr

Donnerstag    08.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr              

Freitag            08.30 - 12.00 Uhr  

oder nach Vereinbarung   

Trauung Eingang